Preisentwicklung
Preishistorie
Feuerlöscher-Rückruf
Neue Gesetze ab 2017
EnergieeinsparV
Öffnungszeiten & co.
Heizungsstörung
Heizöl, Tanks & co.
Sitemap
Impressum
Datenschutz

Preisentwicklung am 15.01.2021  - 06:50 Uhr:

Wir erwarten für heute morgen Preise auf dem Niveau von gestern. 

Der nachgebende Eurokurs und die gestiegenen Rohstoffkurse werden von den sinkenden Rheinfracht aufgefangen, so dass insgesamt nichts Neues herauskommt.

Der Opitmismus ist nach wie vor an den Märkten vorhanden. Es setzt sich allerdings so langsam die Erkenntnis durch, dass die Corona-Pandemie die Sache erst noch einmal verschlimmert. Die Nachfrage in Europa wird unter stetig zunehmenden Neuerkrankungen sinken. Selbst Chinas drastische Maßnahmen können den Virus nicht aufhalten. Bidens Investitionsprogramm verhindert einen weiteren Kursrutsch, wie auch die Förderbeschränkungen der OPEC.

Der Eurokurs verliert weiter leicht. Der Rhein bekommt in den nächsten Tagen genügend Wasser ab, so dass sich die Niedrigwasserlage entspannen wird. Allerdings werden für die nächsten Tage Temperaturen von -15°C vorhergesagt. Hält das länger an, können die Mainschleusen Probleme machen.

 Marktpreise

 15.01.2021

 14.01.2021

 Brent

 55,74 US $

 55,92 US $

 WTI-Öl

 53,06 US $

 52,84 US $

 Gasoil ICE London

 459,25 US $

 458,75 US $

 Euro - Dollar Wechselkurs

 1,2138 US $

 1,2149 US $

 Rheinpegel Kaub*)

 115 cm 

 117 cm

 

*) Solange sich die Pegelstände im Bereich von 190 bis 460 cm bewegen, bestehen keine Einschränkungen in der Schifffahrt. Sinkt der Pegel unter 190 cm werden Niedrigwasseraufschläge fällig. Unter 80 cm wird es dann sehr schwierig, überhaupt die Versorgung über den Rhein zu gewährleisten. Die Aufschläge können den Heizölpreis dann spürbar verteuern. Von 460 cm bis 640 cm Hochwasser gibt es Transporteinschränkungen. Steigt der Pegel über 640 cm wird die Schifffahrt wegen Hochwassers eingestellt. 

 

 

 

Heizöl-Hensel, Ortenberg  | heizoel-hensel@t-online.de
Top